Händedesinfektion aus dem 3D-Drucker

 

Eine Schulschließung kann auch jede Menge kreatives Potential freisetzen - das zeigte Franco Melidoni während seiner Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme. Unterstützt von seinem Lehrer Nico Nold fertigte er einen Desinfektionsspender komplett mit dem 3D-Drucker: das Grundgehäuse besteht aus drei einzelnen Teilen, die später mit Epoxi verklebt und verspachtelt wurden. Alleine dafür ging der Drucker eine Woche 24 Stunden pro Tag nonstop, selbst Griff und Bolzen kommen aus dem Drucker! Für maximale Hygiene wird das Ausgabefach zusätzlich mit UV-Licht desinfiziert - und selbst an die Sicherheit wurde gedacht: ein Radiosensor erfasst Personen im Umfeld und schaltet dann das UV-Licht ab. Jetzt können die Hände noch sicherer stielvoller desinfiziert werden!

zurück